Informationen zur Impfung

1. Vorbeikommen
Bitte registrieren Sie sich auf www.Impfzentren.bayern und buchen Sie sich einen Termin.

Vergessen Sie bitte Ihren Personalausweis und (falls vorhanden) Ihren Impfpass nicht

2. Anmeldung
Sie melden sich am Empfang an. Hier werden Ihre Personalien aufgenommen, Sie erhalten ein Aufklärungsmerkblatt und einen Einwilligungsbogen und schon geht es direkt weiter ins Arztzimmer.

Sie können Zeit sparen, wenn Sie Aufklärungsbogen und Anamnese- und Einwilligungsbogen ausgedruckt und bereits ausgefüllt mitbringen.

mRNA Impfstoff:  Aufklärungsbogen und Anamnese- und Einwilligungsbogen (BioNTech, Moderna)

Proteinbasierter Impfstoff: Aufklärungsbogen und Anamnese- und Einwilligungsbogen (Novavax)


3. Ärztliche Aufklärung & Impfung
Der Impfstoff kann von Ihnen frei gewählt werden. Natürlich erhalten Sie eine individuelle ärztliche Aufklärung über gesundheitliche Fragen zur Corona-Schutzimpfung. Die Impfung wird durch geschultes Fachpersonal durchgeführt.

4. 15 Minuten Nachbeobachtung
Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme – nach der Impfung halten Sie sich noch 15 Minuten in einem gesonderten Wartebereich auf.

Ab wann gilt der Impfschutz?
Bitte beachten Sie, dass bei einer Impfung mit BioNTech, Moderna und Novavax eine zweite Schutzimpfung notwendig ist, die drei bis sechs Wochen nach der ersten Impfung stattfindet.

Der vollständige Impfschutz ist etwa zwei Wochen nach vollständiger Impfung vorhanden.

Dokumentation der Verträglichkeit
Nutzen Sie bitte für die Dokumentation der Verträglichkeit der Impfung die App des Paul-Ehrlich-Institus (PEI) SafeVac 2.0-App.
Dort können Sie eventuelle Nebenwirkungen angeben. Zusätzlich sollten Sie Nebenwirkungen Ihrem Hausarzt oder Ihrer Hausärztin mitteilen und ggf. weiter abklären lassen.

Informationen zum Corona-Virus

Neues Coronavirus: Aktueller Stand | FAQ | Maßnahmen (bundesgesundheitsministerium.de)

Weitere Informationen zur nationalen Impfstrategie

Nationale_Impfstrategie.pdf (bundesgesundheitsministerium.de)

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit (BMG) – Bundesgesundheitsministerium


Auffrischungsimpfung


Booster-Impfung: Nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission kann seit 22. Dezember 2021 das Intervall für eine Auffrischungsimpfung auf drei Monate ab Abschluss der ersten Impfserie verkürzt werden (bisher waren es in Bayern fünf Monate). Das Impfzentrum weist darauf hin, dass die Einhaltung dieses Datums verbindlich ist, eine frühere Impfung ist nicht möglich.

Für alle, die mit dem Einmal-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson geimpft wurden, wird nach vier Wochen eine weitere Impfstoffdosis mit einem mRNA-Impfstoff als Optimierung zur Grundimmunisierung dringend empfohlen. Diese zweite Impfung gilt nicht als Auffrischungsimpfung. Bis eine Auffrischungsimpfung nach der Empfehlung der STIKO durchgeführt wurde, gelten die Betroffenen derzeit nicht als „geboostert“ und benötigen nach der 15. BayIfSMV weiterhin einen Testnachweis, um als Besucher Zugang zu den Bereichen zu erhalten, die nach 2G plus zugangsbeschränkt sind. Erst eine dritte Impfung gilt als Auffrischungsimpfung bei Personen, die bei der Erstimpfung mit dem Impfstoff von Janssen geimpft wurden.

Alle Auffrischungs- (Booster-) Impfungen für Erwachsene werden mit einem der beiden mRNA-Impfstoffe (Moderna oder BioNTech) durchgeführt.

2. Auffrischungsimpfung

Die STIKO empfiehlt seit dem 3. Februar 2022 eine 2. Auffrischimpfung, die bei vielen Personen der 4. Impfung entspricht.

Die 2. Auffrischimpfung soll frühestens 6 Monate nach der 1. Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen.

Die Empfehlung gilt für Menschen ab 60 Jahren, Bewohner/-innen und Betreute in Einrichtungen der Pflege, Menschen mit Immunschwäche ab 5 Jahren sowie Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen (insbesondere bei direktem Patienten und Bewohner/-innenkontakt).

Personen, die nach der 1. Auffrischimpfung eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, wird keine weitere Auffrischimpfung empfohlen.

Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen sollen die 2. Auffrischimpfung frühestens nach 6 Monaten erhalten.

Aktuelle Daten zeigen, dass der Schutz nach 1. Auffrischungsimpfung gegen Infektionen mit der momentan zirkulierenden Omikron-Variante innerhalb weniger Monate abnimmt. Dies ist insbesondere für Menschen ab 60 Jahren und für Personen mit Immunschwäche bedeutsam. Durch die 2. Auffrischungsimpfung soll der Schutz verbessert und schwere Erkrankungen bei gefährdeten Personen verhindert werden.


Nach oben scrollen